Zwei Leben für die Musik

Preise für heimatpflegerische Leistungen: Thomas Grubert und Manfred Spieß

Gleich zwei wichtige Preise wurden in den letzten Monaten im Weimarer Land verliehen. Anders als in den vergangenen Jahren kann 2020 kein zentraler Kreisheimattag ausgerichtet werden. Die Jury entschied sich trotzdem für vier Preisträger, die ihre Auszeichnung in Einzelterminen vor Ort überreicht bekommen und hier in der „ImpulsRegion“ vorgestellt werden sollen. Ihr „preisverdächtiges“ Wirken spricht aus Teilen der Laudationes.

Den Alexander-Wilhelm-Gottschalg-Preis 2020 erhielt Thomas Grubert

Die Nachricht, dass die Volkshaus-Orgel in Jena abgebaut und in Einzelteilen versteigert werden soll, hat Thomas Grubert, Mitarbeiter der katholischen Kirche, leidenschaftlicher Organist und 2004 – 2014 Betreiber des traditionsreichen „Musikhauses Luge“ in Jena, zutiefst erschüttert. Da muss etwas getan werden – denn das kann unmöglich sein! Er startet eine mittlerweile von 1600 Menschen unterzeichnete Petition. Erste Ergebnisse konnten bereits beim Orgelgipfel 2019 erreicht werden, die Orgel bleibt als Gesamtinstrument erhalten und wird erst einmal nicht ausgebaut! Die Orgel – ein himmlisches Instrument, für das Thomas Grubert seit seinem 18. Lebensjahr brennt. Als Autodidakt hat er auf eigene Initiative und Kosten die C-Prüfung für den nebenberuflichen Dienst als Organist absolviert. Dies liegt 30 Jahre zurück, Jahre, – in denen er im Kirchspiel Dorndorf, zu dem auch Eckolstädt, Schmiedehausen und Münchengosserstädt gehören – ehrenamtlich die Orgeln zu den verschiedenen kirchlichen Anlässen wie Gottesdiensten, Taufen, Trauungen, Konfirmationen, Beerdigungen erklingen lässt. Aber auch mit mehreren kleinen Kirchenkonzerten und zur jährlichen Kirchspielfahrt, auf der die Orgeln des gesamten Kirchspiels an einem Tag erklingen, erfreut er sein Publikum.

Zudem springt er häufig ein, wenn andere ausfallen. Dabei lässt er sich von der teils nicht ganz einfachen Bespielbarkeit der vorhandenen Instrumente keinesfalls irritieren, nimmt kleinere Reparaturen schon mal selbst vor und ist mit größter Zuverlässigkeit im Einsatz.

Nicht nur als Organist bereichert er im Sinne des „legendarischen“ Kantors von Franz Liszt das Leben seines Kirchspiels – sein umfängliches Engagement bedeutet Heimatpflege in ganz besonderer Weise.

Der 1. Kreisheimatpreis 2020 geht nach Mellingen an Manfred Spieß

Eigene Lieder, die nicht nur von den Gebäuden und Straßenzügen, sondern vor allem von den Geschichten eines Ortes erzählen, das ist ein ganz besonderer Schatz!

Mellingen hat einen solchen – einzigartigen – vorzuweisen. Fußball, Fasching, Musikvereine oder der jährliche Sommerfez – sie alle haben mindestens ein Lied aus der Feder eines im Ort ansässigen Künstlers geschenkt bekommen – eine Komposition seiner mehr als 100 Werke!

Tanz-, Unterhaltungs- und Blasmusik sind der Lebensinhalt unseres Preisträgers. Ersten Klavierunterricht im Waisenhaus – seinen Vater hat er wegen des Krieges nicht mehr kennenlernen können – folgt der Besuch des Konservatoriums in Sondershausen. Hier gründet er als 16jähriger seine erste Band: The Blue Boys, aus der später in Mellingen das Fred-Banner-Quartett bzw. Quintett wird.

Als Hauer im Kaliwerk Sondershausen ausgebildet, wird er bald Dirigent des dortigen Bergmannorchesters. In Mellingen übernimmt er ab Sommer 1968 den Vorsitz im Zentralen Klubrat Mellingen/Obersynderstedt. Hier soll er in 17 Gemeinden das Kulturleben aufbauen. Er gründet ein Blasorchester, leitet die Kinder- und Jugendblasorchester Oberroßla und Weimar, gibt Gitarrenunterricht in Weimar, leitet den Mellinger Männerchor, hebt die Mellinger Musikanten und das erste Kaffee-Kino im Bezirk Erfurt aus der Taufe. Seine Musiksprache reicht von volksliedhaften, zarten Melodien bis zu unterhaltsamen Tanztiteln. Man kann Trompete, Hammondorgel, Panflöte, Akkordeon oder Schlagzeug als Solisten oder verwoben in harmonischen Sätzen lauschen. Nicht zu vergessen sei auch seine Tätigkeit als Abgeordneter und Chef der CDU-Fraktion des Kreistages Apolda sowie als Mitglied im Thüringer Landtag. Im Themenjahr „musikland thueringen“ wird ihm, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feierte, für die besondere musikalische Art der Heimatpflege und für sein Lebenswerk einer der drei Kreisheimatpreise 2020 verliehen.