IVOC-X GmbH: Lösungsanbieter für Luftreinigung auf Rapid.Tech + FabCon 3.

Erfurt: Mit ihren thermisch katalytischen Luftreinigungssystemen stellt sich die IVOC-X GmbH vom 25. bis 27. Juni 2019 auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D am Stand des Thüringer Zentrums für Additive Technologien (THAT) vor. Das Jenaer Jungunternehmen ist der Lösungsanbieter zum Abbau von toxischen Stoffen und präsentiert ihre innovative Technologie für diesen Bereich.

 

In Kooperation mit der Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) stellt IVOC-X ihren Prototypen CX10 vor, der die Luftschadstoffe (VOC) aus einem 3D-Druckprozess nahezu vollständig verbrennt. „Ein weiterer wesentlicher Effekt ist eine gleichmäßige Temperierung des gesamten Bauraums, was die Druckqualität enorm verbessert. Darüber hinaus wird der Bauraum von Partikeln und IVOCs gereinigt, sodass das System im Umluftbetrieb arbeiten kann“, erläutert der Geschäftsführer Dr. Thomas Krech. Die IVOC-X GmbH gründete sich im Februar dieses Jahres. 

 

Die additive Fertigung gewinnt in der Produktion zunehmend an Bedeutung – Stichwort 3D-Drucker oder Rapid Prototyping/Manufacturing. Dabei versteht man unter additiven Fertigungsverfahren alle Verfahren, bei denen ein Werkstoff zur Erzeugung eines Bauteils schichtweise aufgetragen wird. Durch chemische und/oder physikalische Prozesse werden diese Bauteile aus band- oder drahtförmigem Material, Flüssigkeiten beziehungsweise Pulvern hergestellt. Beim Einsatz von Kunststoffen als Ausgangsmaterial wie zum Beispiel Acrylnitrilbutadienstyrol (ABS) können flüchtige organische Verbindungen (VOC) freigesetzt werden. Diese sind krebserregend und erbgutschädigend.

 

Aktuell existieren in Deutschland keine validen Studien zu Emissionen aus 3D-Druckern oder additiven Fertigungsanlagen. „Hier wollen wir gemeinsam mit dem Bereich SciTec der EAH aufklären und die Öffentlichkeit über Messergebnisse informieren. Zudem leisten unsere IVOC-X Systeme einen wichtigen Beitrag zum Gesundheits- und Umweltschutz,“ so der Geschäftsführer Dennis Sippach.

 

Das THAT versteht sich als eine offene Plattform für alle Akteure und Interessenten der Additiven Technologien in Thüringen. Umso mehr freuen sich die Jenaer Unternehmer, sich vom 25. bis 27. Juni auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D Messe zu präsentieren und mit Experten, Entwicklern und zukünftigen Anwendern auszutauschen. Interessenten sind eingeladen sich am Stand 2 – 101 des Thüringer Zentrums für Additive Technologien in Erfurt über die thermisch katalytischen Luftreinigungssysteme zu informieren und mehr über den Prototypen CX10 der IVOC-X GmbH zu erfahren. 

Seien Sie neugierig auf Innovation made in Thüringen!