Im Gespräch mit Annett Louisan

„Ein Lied muss wahrhaftig sein“

Nach dem großen Erfolg mit ihrem unlängst erschienenen Doppelalbum geht Annett Louisan auf Tour und wird am 23. Oktober auch in der Messe Erfurt gastieren. Wir kamen mit der Künstlerin ins Gespräch.

Frau Louisan, Sie haben fünf Jahre an den Songs für das neue Album gearbeitet. Inzwischen hören wir Ihre Titel seit einigen Wochen im Radio. Ist das ein befreiendes Gefühl?

Unbedingt. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man etwas fertigstellt und dann loslassen kann. Das ist in der Tat wie eine Befreiung. Und wenn man etwas abgeschlossen hat, kommen sofort neue Ideen für weitere Projekte – das ist immer eine sehr aufregende und spannende Zeit. Dieses Album war überreif, das gebe ich zu, aber ich bin froh, dass ich mir so viel Zeit genommen habe. 

Warum ist Ihnen das Doppelalbum so wichtig?

Dieses Album hat mich durch eine ganz besondere Lebensphase begleitet. Das waren Übergangsjahre von einem Lebensabschnitt in den nächsten – und das kann ziemlich wackelig sein. Die Mitte des Lebens ist nicht immer ein ausgeglichener Ort, aber er ist so wichtig und intensiv. Wenn man sich den Fragen, die in dieser Zeit auftauchen, und auch der Krise stellt, die sich dann möglicherweise einstellen könnte, bringt einem das ganz viel. Für mich war das eine entscheidende Zeit, in der ich mich viel mit mir selber befasst habe, mit meiner Herkunft und meiner Vergangenheit. Ich habe mich ganz bewusst gefragt: Was will ich eigentlich in den nächsten 20 Jahren machen? Soll ich einfach so weitermachen? Bin ich überhaupt auf dem richtigen Weg? All das hat mich interessiert – die Ambivalenzen im Leben und an mir selbst. Dazu gehört dann auch der Blick in den Spiegel, man muss ehrlich sein mit sich selbst. Das sind alles Themen, die mich in dieser Zeit beschäftigt haben, und die in das Album eingeflossen sind.“

Und dieses Mal hatten die Fans ja einiges an Neuem zu verdauen – erstmals ein Doppelalbum, aber auch musikalisch gab es neue Sounds, neue Arrangements – auch eine neue Annett Louisan?

Auch solche Reaktionen sind in Ordnung. Man muss ja auch nicht alles mögen und darf als Zuhörer sich jederzeit entscheiden. Für mich war auch deshalb das Konzept, ein Doppelalbum zu machen, so hilfreich. Denn das sind zwei verschiedene Alben, die aber inhaltlich doch zusammen gehören und die zusammengenommen ein großes, ganzes Bild ergeben.

Gibt es in Ihren Texten eine Unterscheidung zwischen persönlich und privat?

Wenn ich nur aus einem, sprich dem meinen Leben sänge, würde das einfach nicht reichen. Mich inspirieren doch auch die Erfahrungen von anderen, ich beobachte etwa fremde Menschen und was sie tun. All das fließt in ein Lied ein und verbindet sich mit meinen eigenen Erfahrungen. Und ich muss in einem Song die Geschichte doch auch ausschmücken dürfen. Es geht gar nicht um die eine Wahrheit, vielmehr muss ein Lied wahrhaftig sein.

In die Produktionszeit fiel auch Ihre Teilnahme an „Sing mein Song – Das Tauschkonzert“. Hat das die Arbeit am Album beeinflusst?

Das war eine wichtige Zwischenstation, ich hatte einige Aha-Erlebnisse in Südafrika, als ich mich mit fremdem Repertoire befasst habe. Gleichzeitig habe ich dort gelernt, wo immer ich auch hingehe, ich nehme mich immer mit und es bleibt immer Annett Louisan. Das ist ein schönes Gefühl. Egal ob ich nun Songs von Rammstein oder Tokio Hotel singe, ich kann alle diese Lieder zu meinen eigenen machen. 

Dennoch stehen bestimmt aber auch ein paar alte Songs auf dem Programm, oder?

Natürlich, es wird die Klassiker geben. Ich weiß ja, dass die Leute ins Konzert kommen und ihre Lieblingslieder haben. Und die spiele ich immer gern.

Zugleich ist es die erste Tournee mit Ihrer kleinen Tochter, die Sie mitnehmen. 

Wenn man es genau nimmt, ist es schon die zweite Tour mit ihr. Denn ich stand noch auf der Bühne, als ich schwanger war…Und auch jetzt wird das ganz entspannt zu machen sein. Wir haben einen geräumigen Nightliner, mein Mann oder meine Mutter kommen eh mit und abends, wenn ich auf der Bühne stehe, schläft meine Tochter. Klar, vormittags kann man dann nicht mehr so lange ausschlafen. Aber das alte Tourleben von früher ist sowie erst einmal vorbei. Auch in dieser Beziehung ist eine neue Zeit angebrochen.

Einziger Termin in Thüringen: 23. Oktober, 20.00 Uhr, Messe Erfurt

Tickets gibt es bereits unter www.eventim.de, tel. 0361 227 5 227 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen in der Region.