Ich finde meinen Traumberuf

Viele Angebote zum Tag der Berufe noch frei

 
Berufe hautnah im Unternehmen erleben und herausfinden, ob sie passen – das können Jugendliche am 4. März 2020. Der Tag der Berufe eröffnet Schülerinnen und Schülern ab der 7. Klasse die Möglichkeit, Einblicke in ihren Wunschberuf zu bekommen. Unter dem Motto „Ich finde meinen Traumberuf“ öffnen 155 Unternehmen – von Apolda bis Großbreitenbach –  ihre Türen und gewähren exklusive Einblicke in die Berufswelt.  Die Anmeldungen auf www.tagderberufe.de laufen und über 800 Jugendliche aus Erfurt, dem Landkreis Sömmerda, dem Ilm-Kreis, dem Weimarer Land sowie der Stadt Weimar haben sich bereits einen Platz gesichert. Derzeit sind noch viele Berufserkundungen frei. „Zur größten Berufsorientierungsveranstaltung in Unternehmen in Mittelthüringen laden wir alle jugendlichen Berufswähler und ihre Eltern oder Großeltern ein. Um den passenden Beruf zu finden, ist es unerlässlich, Berufe im Arbeitsalltag zu erleben. Derzeit sind in allen Regionen noch freie Termine für einen Betriebsbesuch zu bekommen“, sagt Irena Michel, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Erfurt.
 
Anmeldungen sind noch bis zum 27. Februar möglich
Für die Betriebsbesichtigungen ist eine verbindliche Anmeldung auf www.tagderberufe.de bis zum 27. Februar 2020 erforderlich. Viele Unternehmen haben ihre Plätze begrenzt, damit sie individueller auf die Wünsche der Jugendlichen eingehen können. Auf der Online-Anmeldeplattform können Jugendliche und Eltern sofort sehen, welche Termine frei sind und sich direkt in ihre Wunschveranstaltung einbuchen. In einigen Berufen haben sich bereits so viele Jugendliche angemeldet, dass es keine freien Plätze mehr gibt.
 
In Erfurt haben sich bislang über 500 Jugendliche angemeldet. Über 1.000 Plätze sind noch frei. Es beteiligen sich 51 Unternehmen und stellen 94 Berufsbilder vor. Das Angebot reicht von A wie Automobilkaufmann/frau, Berufskraftfahrer/in, Elektroniker/in, Kaufleute in verschiedenen Fachrichtungen, Koch/Köchin, Kfz-Mechatroniker/in bis Z wie Zahntechniker/in und Zimmerer/Zimmerin. Erstmals wird auch der neue Ausbildungsberuf Pflegefachmann/frau vorgestellt. Auch duale Studienmöglichkeiten zum/zur Bachelor of Engineering oder Bachelor of Science können entdeckt werden.
 
Im nördlichen Ilm-Kreis haben sich bislang über 120 Jugendliche angemeldet. Über 200 Plätze sind noch frei. 20 Unternehmen stellen 29 Berufsbilder vor. Das Angebot reicht von A wie Automobilkaufmann/frau, über Bachelor of Arts-Handel, Berufskraftfahrer/in, Kaufleute in verschiedenen Fachrichtungen, Verfahrensmechaniker/in bis Z wie Zerspanungsmechaniker/in. Erstmals wird auch der neue Ausbildungsberuf Pflegefachmann/frau vorgestellt.
 
Im südlichen Ilm-Kreis stellen 17 Unternehmen 22 Berufsbilder vor. Dafür haben sich bislang 60 Jugendliche angemeldet. Über 200 Plätze sind noch frei. Das Angebot reicht von B wie Bachelor of Engineering-Elektrotechnik, Kaufleute in verschiedenen Fachrichtungen, Industriemechaniker bis Z wie Zerspanungsmechaniker/in. Erstmals wird auch der neue Ausbildungsberuf Pflegefachmann/frau vorgestellt.
 
Im Landkreis Sömmerda stellen 20 Unternehmen 46 Berufsbilder vor. Dafür haben sich bislang 60 Jugendliche angemeldet. Über 200 Plätze sind noch frei. Die Berufspalette reicht von B wie Bäcker/in, Elektroniker/in, Fachinformatiker/in, Fachkraft – Lagerlogistik, Fachverkäufer/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Hochbaufacharbeiter/in, Kaufleute, Mechatroniker/in, Verfahrensmechaniker/in, bis Z wie Zerspanungsmechaniker/in.
 
In Weimar und im Weimarer Land sind 47 Unternehmen dabei und stellen über 60 Berufsbilder vor. Bislang haben sich knapp 100 Jugendliche angemeldet. Über 1.000 Plätze sind noch frei. Das Angebot reicht von A wie Automobilkaufmann/frau, Elektroniker/in, Fachkraft – Lagerlogistik, Fachkraft – Lebensmitteltechnik, Hotelfachleute, Industriemechaniker/in, Kaufleute, Mechatroniker/in, Restaurantfachleute, Verfahrensmechaniker/in, bis Z wie Zerspanungsmechaniker/in.