Freche Göre dauerhaft angekommen

Bronzeplastik „Mädchen mit Taube“ agiert nach Sanierung auf den „Lacheterrassen“

Die von der Kappellendorfer Künstlerin Kerstin Stöckel geschaffene Bronzeplastik „Mädchen mit Taube“ erhielt im Spätsommer endlich einen neuen Standort an der Saale. Die Figur musste seit ihrer Errichtung Anfang der 1980er Jahre mehrmals umziehen, vom einstigen Platz vor einer Kindereinrichtung in der Frauengasse nach der Wende in den Garten einer Kita in der Paradiesstraße, wo sie bis 2015 stand. Auf Grund einer Neunutzung des Areals erfolgte dort der Abbau, wobei zu dieser Zeit niemand wusste, wem die Plastik gehörte und wer sie geschaffen hat. Zunächst wurde die Mädchenfigur samt Sockel auf dem Gelände vom Kommunalservice Jena in der Löbstedter Straße eingelagert. Im Dezember 2018 konnte sie für 10.000 € von der Künstlerin durch JenaKultur angekauft werden. Die Figur ist seither offiziell in städtischem Besitz. Seit Dezember 2019 befand sie sich bei einem Bronzerestaurator in Leipzig, wo sie aus Mitteln von JenaKultur umfänglich saniert und gereinigt wurde.

Jetzt ist die niedliche kleine Plastik der lebensfrohen frechen Göre, die übrigens ein lebensgroßes Abbild der Tochter der Bildhauerin darstellt, auf den so genannten „Lacheterrassen“ im neu gestalteten Areal der Landfeste unweit der Paradiesbrücke dauerhaft angekommen. Obwohl klein, bildet sie nun einen hübschen Blickfang auf den Sitzstufen mit Orientierung zur Saale. Übrigens wird die Figur demnächst noch eine Edelstahl-Beschilderung erhalten. (Foto: JenaKultur)