EAH Jena mit Fahrplan zum Sommersemester

Schwerpunkt auf der Online-Lehre und Oktober 2020 als PräsenzphaseJena. Die EAH Jena hat zur Gestaltung des Sommersemesters 2020 verschiedene Festlegungen getroffen. Dies gab heute Rektor Steffen Teichert bekannt: „Auf der Grundlage der aktuellen politischen Entscheidungen zum Umgang mit der Corona-Pandemie haben wir einen Fahrplan für die weitere Gestaltung des aktuellen Sommersemesters festgelegt“. Die Hochschule wolle für alle Mitglieder eine Planbarkeit erreichen.

So hält die EAH am ursprünglich geplanten Ende der Vorlesungszeit am 18. Juli fest. Prüfungen werden, beginnend mit dem 20. Juli, bis zum 8. August stattfinden. Zusätzlich ist der Oktober dieses Jahres als Präsenzphase, überwiegend für Prüfungen und deren Vorbereitung vorgesehen. Die reguläre Vorlesungszeit im Wintersemester 2020/2021 beginnt am 2. November 2020.

Teichert erläutert dazu: „Die Kultusministerkonferenz der Länder hat kürzlich beschlossen, dass die Vorlesungszeit für zulassungsbeschränkte Studiengänge am 2. November beginnt. Entsprechende Fristen, zum Beispiel für Bewerbungen oder Zulassungen, werden bundesweit angepasst. Aus diesem Grund haben wir unseren regulären Vorlesungsbeginn dieser Festlegung angeglichen“.

Die Online-Lehre der EAH wird bis zum Ende des Sommersemesters umfassend weitergeführt. Dazu wird in den kommenden beiden Wochen die Serverkapazität für Webinare verdoppelt, um eine stabile Durchführung der Lehre im gesamten Sommersemester zu sichern.

Präsenzveranstaltungen bleiben die Ausnahme für zwingend notwendige Fälle. Beispielsweise können Praktika nur in Präsenz durchgeführt werden. Diese Veranstaltungen, deren Umfang auf das mögliche Minimum beschränkt wird, beginnen am 11. Mai. Die Bibliothek der EAH Jena wird bereits am 4. Mai wieder öffnen – jedoch mit eingeschränktem Betrieb und unter Einhaltung aller notwendigen Hygienevorschriften.

„Wir möchten nicht nur eine gewisse Unabhängigkeit von äußeren Regeländerungen erreichen“, so der Rektor, „wir stehen als Hochschule auch in der Verantwortung, das Infektionsrisiko im weiteren Verlauf der Pandemie so gering wie möglich zu halten. Die EAH Jena hat die technischen Möglichkeiten dazu und wird diese auch nutzen“.

(Pressemitteilung: Kontakt: rektor@eah-jena.de, www.eah-jena.de)