Der Löwe brüllt wieder

Sanierung des Löwenbrunnens beendet

Es ist vollbracht: Der aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammende Löwenbrunnen am so genannten „Breiten Stein“, dem Platz an der Kreuzung Oberlauengasse / Saalstraße, ist seit gestern wieder an Ort und Stelle. Der mit der Sanierung der Brunnenschale und der Neugründung des Brunnens beauftragte Steinmetzmeister Holger Schöne aus Tümpling hat Brunnenbecken und Löwenskulptur nach fünfwöchiger Restaurierung wieder an deren altem Platz aufgestellt. Der Brunnen musste auf Grund einer mangelhaften Fundamentierung sowie permanenter Nässeschäden und Durchfeuchtungen im Bereich der Brunnenschale abgebaut und entsprechend den restauratorischen Vorgaben des Camburger Restaurators Michael Bruckschlegel saniert werden.

Der abgebaute Brunnen befand sich während dieser Zeit in der Werkstatt des Steinmetzmeisters, wo die Skulptur des wasserspeienden Löwen und vor allem die Brunnenschale getrocknet, gereinigt und lokal restauratorisch überarbeitet wurden. Um das Eindringen von Staunässe im Fundamentbereich auf Skulptur und Schale künftig zu verhindern, ist eine neue Unterfütterung der beiden Brunnenteile mit Kalkstein am Standort vorgenommen worden. Zusätzlich erhielt der Brunnen teilweise ein neues Fundament. Die Teile des Brunnens wurden anschließend neu versetzt. Skulptur und Schale stehen somit nunmehr leicht erhöht auf einem schmalen Sockelunterbau, der den Formen der Grundfläche beider Elemente angepasst wurde. Die Maßnahmen haben ca. 11.200 € gekostet und wurden zum überwiegenden Teil durch Fördermittel der Unteren Denkmalschutzbehörde sowie mit Mitteln von JenaKultur finanziert. (Foto: JenaKultur)