DE SCHITTCHEN

Zugedeckt, an warmen Flacke,

stiht’s Mahl schon an d’r Wand.

Heite woll‘ mer Schittchen backe,

Ricke, Dorte, seid zor Hand!

Un höbsch offgepaßt,

das d’r nischt vergaßt,

wenn’s gerathe soll gut schmecke.

Doch das Beste thutt d’r Bäcke.

Subald de Weiber wollen backe,

da werd a völ gegart derbei.

De Arbeit ging ju nech von Flacke,

wenn alle mößten stölle sei.

Mer mißte ju de Frau verachte,

die ihre Zonge ließ in Ruh;

Nahmt de Botter aus d’r Röhre,

ob se werd zerloffen sei,

daß uns nachen nischt thutt störe,

wenn mer ämal sinn derbei.

Macht `n Zocker klar!

Bröngt de Mandeln har!

Un Rosinen gruß un kläne,

wascht se ab, un last‘se räne!

Es werd schon off de Feiertage,

uns allen schmecke delekat;

un `s werd änn Jeden nech behage,

subald `s dermöt ä Ende hat.

Un gucke, `s ös a gar nech ohne,

wie mancherlä mer backen ka.

De Schittchen bleiben doch de Krone,

die sinn d’r Stolz von jeder Fra.

(Das Gedicht von Anton Sommer, einem Rudolstädter

Mundartdichter (1816–1888) wurde sehr stark gekürzt)