Chronik und neues Buch über Auerstedt

Heimaterforscher Werner Meister erneut meisterlich drei neue „Heimatblätter“ hat das Chronist aus Passion Werner Meister, ehemaliger Vorsitzender des Heimat- und Traditionsvereins Auerstedt, geschrieben: Geschichte der Feuerwehr (Brände in Auerstedt), Menschen in Auerstedt (Katastrophen, Missstände, Schicksale) und Sagenhaftes um Auerstedt (Historisches, Legenden, Unheimliches). Diese kamen mehr oder weniger sporadisch und eben als Heftchen an die Öffentlichkeit. Dem folgte die große „Chronik 1175 Jahre Auerstedt“ und endete 2017.

Bei den Nachforschungen ist Meister auf Material gestoßen, was selbst ihm bisher unbekannt war, so z.B. „Der Husar von Auerstedt“, „Die Auerstedter Feldflasche“ beides den Ereignissen 1806 gewidmet.

„Zum Thema ‚Unheimliches’ stieß ich auf ‚Die weiße Frau von Auerstedt’ und ‚Der kopflose Reiter am Hohen Gericht in der Auerstedter Flur’, sagte Werner Meister überrascht, zumal er schon über Jahre wie kein anderer tief in den Archiven und Chroniken stöberte.

Da der guten Dinge drei sind, kam nun folgerichtig ein neuer Band „Auerstedter Geschichten – einst und heute“ druckfrisch aus dem Eigenverlag.

Der Streifzug durch unsere Heimat und seine Umgebung bringt es auf den Punkt: Natürlich Auerstedt, aber auch Interessantes im Ergebnis der Nachforschungen, zumal Auerstedt ein Weltdorf ist und europäische Geschichte atmet.

Diesmal wurde nicht das Auerstedter Backfest in der ersten Woche des neuen Jahres dazu genutzt (wie sonst in den Jahren), die Publikationen der Öffentlichkeit vorzustellen. Sowohl Backfest als auch die Weiterführung des Geschichtsvereins wurde in jüngere Hände übergeben.

Werner Meister, Auerstedt 2019, Auerstedter Geschichten –
Einst und heute. Ein Streifzug durch unsere Heimat und Umgebung
Erzählungen, Legenden, Historisches, Kurioses im Wandel der Jahrhunderte
228 Seiten, reich versehen mit Fotos, Zeichnungen, Dokumenten
zu beziehen über den Autor: Werner Meister, Meister1806@online.de